Tour de Lovecraft

Im Juli 2017 startete auf Kickstarter ein Projekt von Kenneth Hite und Hal Mangold namens Tour de Lovecraft. Dabei sollte es sich um zwei Bücher handeln, die die Geschichten und die Schauplätze in den Geschichten von HPL näher beleuchten. Ungefähr 10 Jahre zuvor, im Jahre 2008, veröffentlichte Kenneth Hite bereits den ersten Band: Tour de Lovecraft: The Tales. Durch das Crowdfunding sollte nun dieser Band überarbeitet sowie um ein zweites Werk ergänzt werden. Tour de Lovecraft: The Destinations.

Die Idee zum ersten Band entstand, als Hite im Frühjahr/Sommer 2007 jeden Tag einen Eintrag zu einer Lovecraft Geschichte in seinen Livejournal machte. Aus diesen Einträgen entstand ein Buch, welches mittlerweile out of print und nur noch digital erhältlich ist.

2017 waren Crowdfundings noch am Boomen und ich investierte auch ein paar Euro in das Projekt. Dann wuchs viel Gras und ich vergas trotz Updatemails etc das Projekt. Letzte Woche bemerkte ich aber eine ungewöhnliche Abbuchung von meiner Kreditkarte. Atomic Overmind Press hieß der Empfänger und ist seines Zeichens, wie ich jetzt weiß, der Verlag hinter Tour de Lovecraft und Ken Hite. Grund genug mich mit dem Kickstarter wieder zu befassen.
Siehe da, ich habe beide Bücher ganz frisch als .pdf und bekomme die gedruckten Werke samt Stretch Goals und Boni in den nächsten Wochen zugesandt (Versand ist es wohl schon, aber Päckchen aus den Staaten brauchen sehr lange, wie ich aus Erfahrung weiß).

Die erste Edition des Buches The Tales habe ich zwar nicht, aber die Unterschiede zur überarbeiteten Auflage bestehen meines Wissens nur in den vier Kommentaren zu Something About Cats, Supernatural Horror in Literature, Notes on Writing Weird Fiction und Some Notes on Interplanetary Fiction sowie neuen Illustrationen, letztere machen aber weniger als ein Bruchteil des Buches aus.

Noch habe ich die beiden Dateien nicht von vorne bis hinten gelesen, aber immer wieder einen Blick hineingeworfen. Ich schätze mal, sobald ich die physischen Exemplare hier liegen habe, werde ich sie in ruhe durchlesen. Im Moment finde ich .pdfs eher anstrengend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.