Der Herr der Augenringe – Beard & Kenney

Eine Suche, ein Krieg, ein Ring – allein das sind Gründe, jede Hochzeit abzublasen. Und ein König ohne Königreich. Doch ein kleiner, haariger Held namens Frito ist bereit. Zumindest vorbereitet von Gutgolf, dem unglaubwürdigen Zauberer. Bereit zur einzig wahren Mission, die allein Niedermittelerde und die Boggies noch retten könnte. Denn die Horden von fiesen Narks und Trollen haben sich arg vermehrt, und Sauertopf ist nicht tot. Herr Dildo Windbeutel von Beutelsend meint, der Ring muss weg …
So die Beschreibung auf dem Buchdeckel.

Die ultimative Parodie von H. N. Beard und D. C. Kenny. So steht es unter dem Tittel.

Der Inhalt, wenn auch abstrakt, ist bekannt, sofern man Den Herrn der Ringe kennt. Und eigentlich kann man nicht wirklich von einem Inhalt sprechen; es sind zotige, aneinandergereihte Flachwitze, die bereits bei Erscheinen des Buches stumpf gewesen sein müssten. Humor ist ein ernstes Thema, darüber hinaus teilt nicht jeder den gleichen. Dass das Buch bei mir nicht zündet, muss also nichts heißen. Dass ich Parodien grundsätzlich nicht mag, kann ich nicht sagen, auch wenn ich die meisten von ihnen schlecht finde. Spaceballs ist eine Ausnahme, die meiner Meinung aber schlecht gealtert ist. Scary Movie fand ich beim Erscheinen albern, mittlerweile schmunzle ich darüber. Und Lord of the Weed – Sinnlos in Mittelerde finde ich sogar sehr witzig.

Erwähnenswert ist vielleicht noch, dass die deutsche Übersetzung von Margaret Carroux erfolgte, also der Übersetzerin der ersten deutschen Herr der Ringe Ausgabe. Doug Kenney und Henry Beard, also die Autoren, gründeten zusammen mit Robert Hoffman das Magazin National Lampoon. Somit nicht ganz unbekannt und als ich auf Netflix Eine nutzlose und dumme Geste sah, dachte ich wieder an dieses Buch und hab es nach mehreren Anläufen endlich geschafft. Bei 192 Seiten zwei Wochen, ist allerdings kein gutes Zeichen.

Selbst als Fan der Tolkien Bücher und Sammler von allem wo Mittelerde draufsteht, ist es eher uninteressant. Beim Lesen kam mir öfter der Gedanke, dass es 12. Jährige mit einen Zuckerschock geschrieben haben könnten.

TitelDschey Ar Tollkühn - Der Herr der Augenringe
(Bored of the Rings)
AutorHenry Beard & Douglas Kenney
ÜbersetzerMargaret Carroux
Seiten192
ISBN3442241774
VerlagBlanvalet
Erschienen0172001

2 Kommentare

  1. Ui, dieses „Meisterwerk“ der Fantasy-Literatur habe ich auch noch irgendwo im Schrank stehen. Da werden böse Erinnerungen wach – teile Deine Rezension zu 100%. Die Summe der wirklich lustigen Stellen tendiert gegen null …

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: