Nicht ohne meine Tochter – Betty Mahmoody

Betty Mahmoody - Nicht ohne meine TochterNichtsahnend fliegt Betty Mahmoody zusammen mit ihrer kleinen Tochter und ihrem persischen Ehemann für einen zweiwöchigen Aufenthalt in den Iran. Bereits nach wenigen Tagen muss sie feststellen, dass ihr Mann sich immer mehr verändert.

Betty Mahmoodys Buch Nicht ohne meine Tochter setzt 1984 ein. Zu der Zeit sind Betty und Sayed bereits ungefähr sieben Jahre verheiratet und haben eine vierjährige Tochter. Sayed verließ Persien 1957 für ein Studium in Großbritannien und emigrierte 1961 dauerhaft in die USA. In der Schilderung von Betty war er ein durch und durch westlich angepasster Arzt.

1984 will Sayed seine Familie in der nunmehr Islamischen Republik Iran besuchen. Betty hat  Bedenken, was sich darin äußert, dass sie ihren Eltern das Urlaubsziel verheimlicht, trotzdem willigt sie letztendlich ein.
Alles beginnt bereits kurz nach der Landung: Sayed nimmt die Pässe seiner Frau und der kleinen Mahtob aus vorgeschobenen Gründen an sich. Aus geplanten zwei Wochen werden 18 Monate, die mit einer Flucht über die Türkei enden.

Es entwickelt sich alles relativ schnell. Aus einem scheinbaren westlichen Ehemann und Vater wird ein kalter, fauler Tyrann. Seine Gewaltexzesse und die Kontrollsucht werden dabei von seiner Familie und der Gesellschaft akzeptiert oder gar befeuert. So späht Sayeds ältere Schwester, in dessen Haus sie wohnen, ungeniert Betty aus, sie ermuntert ihn sogar strenger zu ihr zu sein. Eine angebliche Freundin, der Betty von den Fluchtplänen erzählt, verrät alles ihrem Mann, der droht wiederum Sayed alles zu erzählen. Es ist eine Welt, in der selbst die eigene Tochter langsam aufzugehen scheint und sich Betty nicht sicher fühlen darf. Und trotzdem findet sich in all dem Schmutz, auch buchstäblich, ein wenig Hoffnung. Gerade ein geistlicher Verwandter Sayeds wird zum Fürsprecher seiner Frau. Lehrerinnen der Tochter sehen weg und ein Händler, der selbst in den Westen flüchten möchte, hilft der Mutter mit ihrem Kind. Eine bewegende Geschichte.

Ist das Buch lesens- beziehungsweise hörenswert? Die Sprache ist einfach, es erwartet einem keine gehobene Kost, einzig die Geschichte muss einen fesseln. Es ist wie eine Fliege zu beobachten, die versucht, sich aus einem Spinnennetz zu befreien. Langsam entspinnt sich alles, manchmal gibt es allerdings Rückschläge. Dazu ist es die Geschichte einer Frau, die in einer patriarchalen islamischen Gesellschaft gefangen und unterdrückt wird. Beeindruckend mit welcher Energie Betty sich und ihre Tochter befreit hat..

TitelNicht ohne meine Tochter
AutorinBetty Mahmoody
SprecherinNina Petri
Dauer7 Stunden 26 Minuten (gekürzt)
ISBN 9783785750827
VerlagLübbe Audio
Erschienen03/2015

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: