Herbstmilch – Anna Wimschneider

Im Moment faszinieren mich Erinnerungen und Biografien. Nach Wibke Bruhns Meines Vaters Land habe ich mir ein weiteres Buch aus meiner Liste der vergessenen Bücher geschnappt. Wer den Titel Herbstmilch hört, denkt vermutlich an den Film. Das geht mir ähnlich. 1988 war das der Blockbuster in der Bundesrepublik. Mit ihm sollte das neue Zeitalter des Heimatfilms eingeleitet werden. Ich musste ihn sehen, weil meine ältere Schwester und meine Mutter ihn sehen wollten. Als kleiner Stöpsel fand ich den Film auch eher mäßig. Erst in späteren Jahren hörte ich immer mal wieder von dem Buch und seinen Wert… Also genau das, was einem von jemanden erzählt wird, der eigentlich nie liest, aber jenes Mal ausgelesen hat. Vielleicht merkt man es, meine Begeisterung hält sich in Grenzen.

Dabei will ich nicht ungerecht sein. Wimschneider hatte das Manuskript innerhalb weniger Wochen in zwei Schulheften als Erinnerung für ihre Kinder niedergeschrieben. Ein Buch sollte daraus nicht werden. Die Idee seine Lebensgeschichte für die Familie aufzuschreiben, ist an sich sehr charmant.
Durch Zufall gelangten die Hefte an den Piper Verlag und bevor es dann schließlich veröffentlicht wurde, wurde das Manuskript stark überarbeitet. Wieviel steckt noch von Anna Wimschneider in dem Buch?

Die Geschichte ist ein Zeitdokument, zweifelsohne, und als solches steht es außerhalb meiner Bewertungskriterien. Wenn ich mangelnde Reflexion anführte, würde mehr vielleicht gerade diesen Aspekt des Dokuments nehmen und somit keine zulässige Kritik sein.
Was bleibt, ist der Stil. Hauptsatz an Hauptsatz. Ich bin ein großer Fan dieses Stils, aber ein längerer Satz hin und wieder, wäre schön. Auch das kann eigentlich kein Kritikpunkt sein. Wäre die Sprache raffinierter, fehlte die Authentizität. Es ist ein Kreuz.
Und die Geschichte ist eben die Geschichte einer einfachen Bäuerin der 20er und 30er Jahre. Mitunter sehr traurig. Dieses Buch ist schwierig, es ist in erster Linie das Geschenk einer Mutter an ihre Kinder. Wir Leser sind nur Zaungäste, die einen Einblick nehmen dürfen, der, zugegeben, länger in mir bleibt als erwartet.

TitelHerbstmilch: Erinnerungen einer Bäuerin
AutorinAnna Wimschneider
SprecherinMaria Singer
Dauer3 Stunden 57 Minuten (ungekürzt)
ISBN9788726219920
VerlagSAGA Egmont
Erschienen07/2019

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: