Phantastik in Zeiten des Untergangs

Tatsächlich habe ich den Titel 1zu1 von tumblr übernommen und auch inhaltlich gibt es nur einige Ergänzungen.

Ich mag Horror und Phantastik im Allgemeinen sehr. Allerdings lese ich Bücher aus verschiedenen Genres, ob Fiction oder Non-Fiction. Mittlerweile frage ich mich aber öfter, warum ausgerechnet Phantastik? Nicht nur weil ich von den Veröffentlichungen der letzten Jahre enttäuscht bin, die Frage keimt eher auf, weil die echte Welt jegliche Gruselgeschichte oder Dystopie derzeit zu übertreffen versucht. Ohne über die Sinnhaftigkeit der Maßnahmen reden zu wollen, gab es in den letzten beiden Jahren erhebliche Eingriffe in unser aller Leben. Erinnert sich noch jemand an die Brände am Amazonas und in Australien? Das Klima ändert sich und so auch die Welt. In Europa gibt es einen Krieg, der mit atomaren Waffen geführt werden könnte, allerdings mit der Angst davor bereits geführt wird. Mitten in Deutschland überleben Menschen, die sich bis zum Monatsende nicht ausreichend mit Nahrungsmittel versorgen können. Durch die Inflation werden es mehr und die Situation der Betroffenen verschlechtert sich.

Mit all dem im Hinterkopf fällt es mir momentan schwer, Phantastik zu lesen. Ich kann dabei nicht abschalten. Zeitgleich mit der Veröffentlichung auf tumblr sah ich den Link zu einem anderen Artikel, der sich mit der Frage Warum wir überhaupt in diesen Zeiten Fiction lesen befasst.
Macht das Lesen den Menschen emphatisch? Ist lesen purer Hedonismus? Oder verliert man die Lust an der Literatur schlicht aus Frustration und dem Gefühl der Ohnmacht heraus? Interessante Fragen und ein lesenswerter Artikel.

Wenn ich die Summe aller Bücher, die ich bisher gelesen habe, zusammenrechne, dann hat es mich vielleicht schon verständnisvoller gemacht. Ob es aber an den Büchern lag? Im Umkehrschluss wären dann Menschen, die nicht lesen, weniger empathisch? Solche Verbindungen stelle ich ungern her.
Bei mir trifft es eher die Frustration. Der Begriff Weltschmerz passt recht genau. Die Melancholie aufgrund seiner eigenen Unzulänglichkeit in einer unzulänglichen Welt.

So schwarz will ich aber den Post hier nicht beschließen.
Heile heile Mausespeck
In hunnerd Jahr is alles weg.

1 Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: